Elektrochemisches Präzisionsabtragen von rotierenden Werkstücken

Zielstellung

  • anodische Metallauflösung in NaNO3
  • Endformgebung komplexer Geometrien unter Verwendung einfacher Profilelektroden
  • Bearbeitung von schwer zerspanbaren Werkstoffen ohne Prozesskräfte
  • Bearbeitung ohne Temperaturbeeinflussung, ohne Gratbildung, ohne Werkzeugverschleiß

Lösungsweg

  • Drehvorrichtung mit vRmax = 200 min-1
  • Stromübertragung Imax = 1500 A
  • Werkstückgeometrie bis ø20 mm x 200 mm
  • Blechelektrode mit Länge 100 mm und Dicke 2 mm
  • Runddrehen: Koaxiale Zylinderoberfläche, Passungen einstellbar, hohe Oberflächengüte bis Ra = 0,02 µm
  • Profildrehen: Komplexe Geometrien, hohe Oberflächengüte bis Ra = 0,05 µm

Entwicklungsziele

  • Bearbeitung und Oberflächenstrukturierung von Präge- und Zylinderwalzen
  • Fertigung von Außen- und Innenverzahnungen
  • Endbearbeitung von Kalanderwalzen

Nutzeffekte

  • Verringerung der mechanischen und thermischen Beeinflussung von Oberflächen
  • Substitution von Bearbeitungsstufen
  • Fertigungsverfahren zur Herstellung gezielter Rauheiten
© Foto Fraunhofer IWU

Das elektrochemische Abtragen ist insbesondere für schwer bearbeitbare Werkstoffe eine kosten- und ressourceneffiziente Alternative zur Zerspanung.